Kyudo, der Weg des Bogens, ist eine traditionelle japanische Budokunst. Die ursprünglich zu kriegerischer Bestimmung überlieferten Übungen haben sich allmählich zu einer den Körper und den Geist im gleichen Masse fördernden Disziplin entwickelt. Durch das Üben werden Konzentration und Koordination geschult, Körperwahrnehmung und Körpergefühl im Allgemeinen gestärkt. Die spirituelle Schönheit offenbart sich in der Darstellung der äusserlichen Formen. Diese ästhetische Sinngebung ist das Wesentliche des Kyudo; es brachte dem japanischen Bogen seine einmalige Schönheit. Diese Einstellung findet man in der Disziplin des Bogenschiessens anderer Kulturen nicht, deren Absicht es ist, das Ziel zu treffen. Dieses Vorgehen ist auch das Fundament der moralischen Werte, welche im Kyudo einen Weg (Do) der Disziplin gefunden haben, wo die ästhetischen, moralischen und ethischen Werte den Vorrang über die praktische Seite nehmen.

 

Das höchste Ziel des Kyudo

Die Konzepte von Shin, Zen, Bi - Wahrheit, Güte und Schönheit - gelten als absolute Werte für die Übenden. Im Kyudo stellt die Wahrheit eine Realität vor dem Schiessen dar. Die Wahrheit lässt sich nicht täuschen. Die Güte wird als moralischer Wert wahrgenommen. Die Schönheit ist das höchste Ziel aller Künste. Es ist dies eine Form der Wahrheit, welche über die Güte zum Ausdruck kommt.

Shin – Wahrheit   Alle religiösen und philosophischen Disziplinen suchen nach einer Erklärung, oder zumindest einer Eingabe vom Wesen der Wahrheit. Im Kyudo ist die Wahrheit die grundlegende Tatsache des Schusses. Der Pfeil fliegt geradeaus zum Ziel. Das ist die Wahrheit. Doch es besteht ein ewiges Paradoxon: Wahrheit kann nicht verstanden, nicht bestimmt werden. Deshalb ist es wesentlich, dass der Schütze seine innere Beziehung zum Schuss überprüft, denn er ist es, welcher die Wahrheit entstellt und Abstand von ihr nimmt.

Zen – Güte   Im Kyudo stellt die Güte einen moralischen Wert dar. Durch die Disziplin der Etikette erlangt man eine Selbstbeherrschung welche Konflikte vermeidet. Dieser Zustand der Würde und aufgeschlossener Anteilnahme stellt den « redlichen Menschen » dar.

Bi - Schönheit   Was schön ist, beglückt die Sinne. Schönheit zu erreichen ist das oberste Ziel aller Künste. Im Kyudo stellt der Bogen die ästhetische und geistige Schönheit dar, welche sich im zeremoniellen Schiessen (sharei) ausdrückt, dessen Feierlichkeit sich mit der Harmonie der Bewegungen vereint, und mit dem Geist der gleichzeitig bestrebt ist, das Gefühl für Schönheit zu erwecken.